E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?
Ihr Warenkorb ist leer.

Kategorien

Angebote

Lärchenseife 5x30ml - Outdoor/Reise.

Lärchenseife 5x30ml - Outdoor/Reise.
Unser bisheriger Preis 19,90 EUR
Jetzt nur 14,90 EUR
Sie sparen 25 % / 5,00 EUR

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Neue Artikel

FLARIX+C  Sparpaket (4 Packungen)

FLARIX+C Sparpaket (4 Packungen)
79,80 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Die Sommerzeit wird endlich abgeschafft! Petition unterschreiben!

leblang.berlin - Ohne Sommerzeit

Beibehaltung der Normalzeit - Abschaffung der Sommerzeitverordnung (Petition)

Zur Petition - Beendet am 22.11.2013 - Mit Erfolg !!!

"Betreff: Die Zeichnungsfrist ist beendet  

Liebe gesundheitsbewußte Normalzeitler, am Freitag, dem 22. November 2013 um Mitternacht fand unsere Petition ihr Laufzeitende.
Das Ergebnis ist mehr als beeindruckend:
Quorumregion Deutschland: 51.061 Unterzeichner
Weltweit: 55.718 Unterzeichner

Ich freue mich über unser gemeinsames Engagement und unseren gemeinsamen Erfolg!
All diejenigen, die Sammellisten mit handschriftlichen Unterstützern gesammelt haben,
mögen diese in den nachfolgenden Tage bitte an die folgende Adresse schicken:
Praxis Hubertus Hilgers - Fröbelstraße 7 - D-91058 Erlangen.

Ich werde Eure Listen zusammen mit den Online-Unterstützern persönlich beim Petitionsausschuß in Berlin einreichen.
Der Übergabetermin wird noch bekannt gegeben. Wie Ihr alle wißt, sind in Berlin die Koalitionsverhandlungen noch voll im Gange.
Es ist damit zu rechnen, daß erst ab Mitte Januar 2014 die neuen Petitionsausschüsse gegründet werden, die auch dann erst ihre Arbeit aufnehmen können. Mit Stolz und Freude können wir gemeinsam auf das Erreichte schauen. Ich danke jedem Einzelnen von Euch von ganzem Herzen für Euer Engagement! Schauen wir nun gemeinsam auf die Chancen, die wir durch unsere erfolgreiche Petition erhalten haben!

Mit gesundheitlichen Grüßen
Euer Hubertus Hilgers" 24.11.2013

Beibehaltung der Normalzeit - Abschaffung der Sommerzeitverordnung (Petition)
Vor kaum mehr als hundert Jahren lebten wir noch im Einklang mit dem Sonnentag. Erst 1893 wurde im Deutschen Reich (Kaiser Wilhelm II) die einheitliche Zeitzone einer Mitteleuropäischen Zeit eingeführt, vor allem bedingt durch die nun den Kontinent durchquerenden Eisenbahnen.  Ein verlässlicher Reisezeitplan bedingte die Abschaffung der lokalen Kirchturmzeit, die der Sonnentag vorgab. 

Im Jahre 1978 wurde vom Deutschen Bundestag die Einführung der sogenannten "Mittel Europäischen Sommerzeit" beschlossen und schließlich 1980 umgesetzt. Hintergrund: Man wollte den Menschen ermöglichen, die Tageshelligkeit besser auszunutzen.

Die Petition richtet sich deshalb an den Deutschen Bundestag, da er für die Einführung und Beibehaltung dieser Sommerzeitverordnung zuständig ist.

Das europäische Parlament legt lediglich die Zeitspanne dieser widernatürlichen Zeitverschiebung fest.

Da diese Zeitverschiebung auf jeden betroffenen Menschen zahlreiche negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat, wie in der Begründung unten aufgeführt, bitten wir Sie im Namen aller Unterzeichner um eine Gesetzesänderung zur „Ganzjährigen Beibehaltung der Mittel Europäischen Normalzeit“ (MEZ).

Begründung:
Alle Lebewesen verfügen über so genannte innere Uhren, die die Körperfunktionen rhythmisch steuern. Dieser genetisch vorgegebene Mechanismus synchronisiert sich dabei mit der Umwelt – das Sonnenlicht ist der wichtigste „Zeitgeber“. Innere Uhren haben einen "vorausschauenden" Charakter, das heißt der Organismus "weiß" bereits nachts, was am nächsten Morgen mit seinen Körperfunktionen passieren wird. Damit kommt den Inneren Uhren eine ganz wesentliche Rolle für eine der äußeren Umwelt angepassten zeitlichen Strukturierung der Körperfunktionen zu: Sie helfen allen Lebewesen, sich besser an die Umwelt anzupassen - und damit, besser zu überleben.

Alle Stoffwechselvorgänge im Körper sind also aufeinander abgestimmt und genau getaktet.

Kommt es nun zu einer Zeitverschiebung im Außen durch einen Wechsel der Normalzeit in die Sommerzeit, gerät unser Biorhythmus ganz empfindlich aus dem Tritt. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Current Biology“ berichten, unterbricht die Zeitumstellung abrupt die Anpassung der inneren Uhr an die jahreszeitlich bedingte Varianz des Tag-Nacht-Wechsels und erlaubt ihr im Herbst erst viel zu spät diese wieder aufzunehmen. "Da die Inneren Uhren biologische Nervenstrukturen sind, lassen sie sich nicht umstellen wie eine Armbanduhr." berichtet Herr Professor Dr. med. Dr. h.c. Björn Lemmer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim. Unsere innere Uhr gerät durch diese Umstellung im Außen unmittelbar aus dem Rhythmus und dem Gleichgewicht, und mit ihr unsere einzelnen Organzyklen.

Zu allererst zu merken sind die negativen Auswirkungen der Zeitumstellung für alle von uns im Bezug auf unserem Schlaf-Wach-Rhythmus. Bei der Umstellung im Frühjahr von der normalen Zeit auf die „Sommerzeit“ wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt. Das bedeutet: Stehen wir normalerweise am Morgen um sieben Uhr auf, ist jetzt es eigentlich erst sechs Uhr. Die Ausschüttung des Melatonin hat sich noch nicht umgestellt. Der Glukokortikoidspiegel ist noch niedrig. Unser Blutdruck und unsere Pulsfrequenz sind noch im Dunkel-Rhythmus. Uns fehlt die eine Stunde Schlaf. Wir sind müde, unkonzentriert und fühlen uns schlapp. Abends dagegen fühlen wir uns fit, obwohl es 23 Uhr ist und wir normalerweise um diese Zeit Schlafen gehen. Aber unsere innere Uhr weiß genau: Es ist erst 22 Uhr.

Doch die geschilderten Schlafstörungen bilden nur eine der vielzähligen Folgeerscheinungen. Till Rönneberg, Professor am Institut für Medizinische Psychologie der LMU München, berichtet in seiner Chronobiologen-Studie von weiteren gesundheitlichen Auffälligkeiten im Zusammenhang mit der Zeitumstellung, wie zum Beispiel ein deutlicher Anstieg an depressiven Verstimmungen, Schwankungen der Herzfrequenz, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit, Appetitlosigkeit und Verdauungsproblemen. „Das Argument, bei der Zeitumstellung handle es sich ‚nur’ um eine Stunde, trügt“, so Rönneberg. „Wir waren selbst überrascht, wie stark die Effekte sind.“ Herausgefunden wurde unter anderem, daß sich die innere Uhr mit Hilfe des Tageslichts an den 24-Stunden-Rhythmus der Umwelt anpaßt und dieses so genannte Entrainment außerordentlich exakt läuft. Besonders wichtig ist dabei die Dämmerung, also der Wechsel von Tag und Nacht. Unser Schlafverhalten paßt sich sogar dem zeitlichen Fortgang der Dämmerung von Osten nach Westen innerhalb einer Zeitzone an. „Die innere Uhr paßt sich auch genau an die saisonalen Veränderungen der Morgendämmerung an“, berichtet Roenneberg. „Im Winter ist sie auf spät, im Sommer auf früh gestellt. Diese minutiöse Anpassung wird jedoch durch die Zeitumstellung empfindlich gestört.“ Ferner gilt es zu bedenken: „Ganz generell darf man auch kleine Veränderungen in einem biologischen System nicht unterschätzen. Sie scheinen aus menschlicher Sicht trivial und haben dennoch – in größerem Zusammenhang gesehen – dramatische Auswirkungen.“Im Winter ist sie auf sp

Statistiken aus anderen medizinischen Quellen belegen, daß durch die Zeitumstellung zwischen 8 1/2 und 12 Prozent mehr Menschen einen Arzt aufsuchen, wobei die Anpassung an die Sommerzeit besonders schwierig ist. Die Einnahme von Schlafmitteln und Antidepressiva steigt in dieser Zeit deutlich an. Aufgrund von chronischer Müdigkeit steigt in den Wochen nach der Zeitumstellung die Unfallhäufigkeit im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz sowie im privaten Bereich. Eine schwedische Studie sowie Krankenhausdaten der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) belegen den Zusammenhang zwischen der Umstellung von der Normalzeit auf die Sommerzeit und einem 25% erhöhten Herzinfarkt-Risiko.

Die Sommerzeitverordnung bringt ausschließlich negative Folgen mit sich. Daher plädieren wir im Namen unserer Gesundheit sowie der Gesundheit unserer Kinder für eine ganzjährige Beibehaltung der Normalzeit. 

Im Namen aller Unterzeichner/innen.
Erlangen, 23.05.2013 (aktiv bis 22.11.2013)

 

Mein Biorhythmus gehört mir - Ich genieße Immunität!

Nicht nur dass der Biorhythmus vieler Menschen und Tiere empfindlich gestört wird, die versprochene Energieeinsparung, die in den 70er Jahren zur Begründung herangezogen wurde, ist eine Legende. "In Großbritannien rechnete Elizabeth Garnsey vom Institute for Manufacturing an der Cambridge University 2007 vor, wie die Zeitumstellung zu einem um fünf Prozent höheren Verbrauch an Elektrizität führt, den CO2-Ausstoß massiv steigert und die britischen Haushalte viel Geld kostet. Auch die Wirtschaftswissenschaftler Matthew Kotchen und Laura Grant von der University of California in Santa Barbara, die drei Jahre lang die Zeitumstellung im Bundesstaat Indiana beobachteten, kamen 2008 zu dem Ergebnis, dass dort der Stromverbrauch nach der Umstellung auf die Sommerzeit ansteigt. Die dadurch entstehenden jährlichen Mehrkosten für den Verbraucher schätzten sie auf etwa 8,6 Millionen US-Dollar und die Umweltschäden auf 1,6 bis 5,3 Millionen."  (Quelle: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34194/1.html )

Folgen für die Gesundheit:

Bild der Wissenschaft Ausgabe: 4/2010, Seite 32: "Für viele Menschen beginnt mit der Umstellung auf die Sommerzeit eine sieben Monate lange Phase chronischen Schlafentzugs. Wissenschaftler erklären, warum dagegen nur ein Mittel hilft: den Unfug endlich abzuschaffen. Peter Spork leidet als durchschnittlicher Chronotyp selbst unter der Sommerzeit...".

Zurück

Kontakt

LebLang GmbH
Wißlerstraße 19
12587 Berlin